Neuntöter erfolgreich gebrütet

Neuntöter-Männchen auf der Heckenrose | Aufnahme: NABU-GP Heinz Wagner
Neuntöter-Männchen auf der Heckenrose | Aufnahme: NABU-GP Heinz Wagner

Auch in diesem Jahr haben die Neuntöter oder Rotrückenwürger wieder erfolgreich im Naturschutzgebiet Spielburg und im Naturdenkmal in der Riedhalde am Hohenstaufen erfolgreich ihre Jungen aufgezogen.
Das ist nicht mehr selbstverständlich. Der NABU Neuffen z.B. verzeichnet einen Rückgang der Neuntöter-Bestände innerhalb nur weniger Jahre in den Streuobstwiesen des Voralb- Gebietes um 75%.
Die Lebensbedingungen für die Neuntöter im Spielburggebiet und der Riedhalde sind ideal. Sie  finden insektenreiche Wiesen und Dornenhecken vor, damit ist für die Nahrungsgrundlage und für einen guten Brutplatz gesorgt.

Den starken Rückgang der Vögel führen die Fachleute vom NABU-Neuffen auf die zunehmenden Störungen während der Brutzeit in den Streuobstwiesen zurück.
Sicher spielen meiner Meinung nach auch die starke Verfolgung mit riesigen Fangnetzten in Nordafrika und der Vogelfang mit Leimruten und Fallen in Südeuropa eine große Rolle für den Rückgang.

Neuntöter-Weibchen im Fangnetz in Ägypten | Aufnahme: NABU
Neuntöter-Weibchen im Fangnetz in Ägypten | Aufnahme: NABU

Umso erfreulicher ist es, dass auch in diesem Jahr eine gute Population der schönen Vögel sich bald auf den Zug ins südliche Afrika aufmachen wird.
Die Neuntöter sind Langstreckenzieher, die ihr  Winter-Quartier südlich des Äquators haben.

Machen Sie uns stark

Online spenden